Seite auswählen
Veranstaltungszentrum St.Valentin

Veranstaltungszentrum St.Valentin

Status: EU-weiter Wettbewerb 2016, Ankauf
Lage: St.Valentin (AT)
Auslober: Gemeinde St.Valentin
Größe: 3.842m² BGF
Projektpartner: Pichler & Traupmann Architekten

Die Situierung des 2-geschossigen Baukörpers folgt dem Wunsch, das Objekt gut sichtbar von der Straße aus unmittelbar nach der Bahnunterführung am nördlichen Beginn des Bauplatzes zu positionieren und die Parkplätze südseitig anzuordnen. Der Haupteingang des Gebäudes öffnet sich zur Langenharterstraße, der Verbindungsachse zwischen den beiden Ortsteilen, hin und ist damit sinnfällig in den Kontext des urbanen Umfeldes integriert.
Der Baukörper des Neubaus besteht aus gegeneinander verschobenen Schichten, welche die unterschiedlichen Nutzungen und Höhenentwicklungen andeuten und doch ein monolithisches Gesamtbild ergeben. Präzise gesetzte Einschnitte in die Form markieren die Eingänge zu Veranstaltungszentrum und Musikschule. Ein durch die Auskragung des Obergeschoßes gedeckter Bereich bildet den geschützten Zugang zu Musikschule und Veranstaltungszentrum. Das Projekt sieht eine großzügigere zusammenhängende Zone direkt im Eingangsbereich vor, die vielfach bespielbar und zugleich bei Bedarf als zusammenwirkendes Raumgefüge genutzt werden kann. Die Anordnung der unterschiedlich großen Veranstaltungssäle wurde so gewählt, dass eine unmittelbare Erreichbarkeit vom Foyer aus gegeben ist, sowohl bei Einzel- als auch bei zusammengelegtem Betrieb.

Das Gebäude hält den vorgegebenen Abstand zu den Bahnanlagen ein und schottet sich mit einer kompakten Fassade im Hinblick auf den Lärmschutz dorthin ab. Die Unterrichtsräume sind dementsprechend konsequent von der Bahntrasse abgewandt, um ideale akustische Bedingungen zu ermöglichen. Die größeren Unterrichtsräume wie der Ensembleproberaum oder der Tanzsaal sind zur Straße orientiert und fungieren als „Schaufenster“ der Musikschule zur Ortschaft. Der Innenhof im OG schafft gegenüber der umliegenden Gewerbezone einen introvertierten, ruhigen und begrünten Aufenthaltsbereich, der mit einem kleinen Freiluftauditorium versehen ist.
Konstruktiv wird in Anbetracht der nahen Bahngleise eine kompakte, massive Stahlbetonbauweise vorgesehen. Die Fassade aus vertikalen Aluminiumlamellen hüllt das Gebäude in einen semi-transparenten Schleier. Die unterschiedliche Dichte der Fassadenelemente folgt bauphysikalischen Kriterien und stellt visuelle Bezüge zu modernen Musikpartituren her. Im Innenraum sind die Saalwände zum Foyer hin in Sichtbeton vorgesehen. Ansonsten dominiert Holz, sowohl am Boden, als auch an Wandflächen. Das vertikal strukturierte Fassadenmuster wickelt sich als Oberfläche in den Saal hinein, wandelt sich allerdings vom Außen- in den Innenraum in Holzmaterialität um. Diese strukturierte Oberfläche ist zugleich als Diffusor für optimale akustischen Eigenschaften vorgesehen.
Veranstaltungszentrum St.Valentin Lageplan
Veranstaltungszentrum St.Valentin Grundriss EG
Veranstaltungszentrum St.Valentin Grundriss OG
PMA Veranstaltungszentrum St.Valentin Ansicht
PMA Veranstaltungszentrum St.Valentin Schnitt