Seite auswählen
DFA/PMA Brücke Trautenfels

Brücke Trautenfels
Dietmar Feichtinger Architectes mit Peter Mitterer Architekt

Status: 2.Platz geladener Wettbewerb 2015
Lage: Trautenfels (AT)
Auslober: Land Steiermark
Länge: 285m
Projektpartner: Dietmar Feichtinger Architectes (geladen), sbp Schlaich Bergermann Partner (Tragwerksplaner), Sima/Breer (Landschaftsplaner)

Die Brücke Trautenfels fügt sich harmonisch in den Landschafts- und Kulturraum ein. Die Überführung stellt keine Barriere in der Landschaft dar, sondern reagiert sensibel auf den landschaftlichen und räumlichen Kontext. Wie eine sanfte Bodenwelle löst sie sich vom Gelände und ermöglicht die Kontinuität des Landschaftsraums darunter. Das flache Brückenprofil und die schlanken Stützen ermöglichen eine hohe Transparenz und eröffnen für den Benutzer wie auch den Betrachter neue Sichtachsen.
Für das Überführungsbauwerk wird eine moderne, semi-integrale Stahlverbundbrücke vorgeschlagen. Die Brückenkonstruktion besteht aus einem 8-feldrigen Durchlaufsystem, das den Kreisverkehr mit moderaten Spannweiten zwischen 15m und 25m überquert. Der Überbau wird von zwei parallelen Stahlhohlkästen mit darüber liegender Ortbetonplatte gebildet und hat eine Konstruktionshöhe von 105cm.


Die vergleichsweise niedrige Bauhöhe erlaubt es, die Gesamtlänge des Überführungsbauwerk unter Einhaltung des erforderlichen Lichtraumprofils im Kreisverkehr und der maximal zulässigen Steigung von 6% zu minimieren. Die zentrale Hauptöffnung der Brücke wird von einer im Zentrum des Kreisverkehrs angeordneten Doppel-V-Stütze getragen, die gleichzeitig den Fixpunkt des Systems zur Abtragung aller Längskräfte darstellt. Dies erlaubt es, die übrigen Stützen als sehr schlanke, scheibenartige Elemente auszubilden, die vornehmlich der vertikalen Lastabtragung dienen.
Natürliche und teils naturbelassene Materialien wie Holz, Beton und Stahl prägen das Erscheinungsbild der Überführung. Die Unterseite der Brücke zwischen den Stahlträgern sowie die Brüstungen sind mit einer offenen Holzlattung aus unbehandelter Lärche verkleidet. Die Lattung ist an den Enden der Brücke dichter und wird zur Mitte hin lockerer, am höchsten Punkt der Brücke wird die Brüstung transparent und gibt den Blick auf Schloss Trautenfels und Grimming frei.
Der Landschaftsraum im Ennstal ist geprägt durch offene Kulturlandschaften, montane Panoramen sowie unterschiedliche Gewässerräume. Durch die Verbindung einzelner „Trittsteinbiotope“ im Bereich der Brücke sollen neue Biotopverbände im Gewässerraum und in der offenen Kulturlandschaft geschaffen werden.
DFA/PMA Brücke Trautenfels
DFA/PMA Brücke Trautenfels Ansicht
DFA/PMA Brücke Trautenfels
DFA/PMA Brücke Trautenfels Schnitt
DFA/PMA Brücke Trautenfels Schnitt